info

Einweihung Flüchtlingsunterkunft in Osnabrück

 

Flüchtlingsunterkunft in Osnabrück offiziell eingeweiht

In nur knapp zwei Jahren wurde ein ehemaliges Militärhospital in Osnabrück zu einer Flüchtlingsunterkunft umgestaltet. 2015 begannen die Planungen dazu im Auftrag der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB-NI).

Am 31.08.2017 hat der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, im Rahmen eines Festaktes den neuen Standort der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen eingeweiht. Die Umbenennung in „Erich Maria Remarque-Haus" sei der richtige Name am richtigen Ort, so der Minister. Der international renommierte Schriftsteller und Pazifist Remarque (1898-1970) habe in seinem Werk „Die Nacht von Lissabon" das Schicksal der von Verfolgung und Flucht betroffenen Menschen eindringlich beschrieben und Humanität als zentrale Herausforderung für sein Jahrhundert bezeichnet. „Darum ist es ein richtiges Signal, diese Einrichtung in seiner Geburtsstadt Osnabrück nach ihm zu benennen!"

Im Zuge der umfangreichen Umbaumaßnahmen wurden unter anderem auch Schulungsräume, Unterkünfte für alleinreisende Frauen sowie ein Fitnessraum realisiert. Das „Erich Maria Remarque-Haus" ist einer von sechs Standorten der Landesaufnahmebehörde. Parallel zu dieser Maßnahme wurde vor Ort eine modulare Kindertagesstätte für die Flüchtlingskinder errichtet.